2017

 

 

.

 

.

 

.

Dezember 2017 – Friedliche Welt

Friedliche Welt

Manchmal höre ich jemanden sagen: „Was kann ich alleine schon bewirken? Ich kann die Welt nicht ändern…“ Doch! Sage ich, du kannst die Welt verändern, du kannst deine Welt verändern. Wer sonst könnte das tun?

Eigenverantwortung

Wir wünschen uns Veränderung. Die Welt soll sich ändern, die Regierung,  der Partner/ die Partnerin, die Kollegin oder der Kollege… Wie oft arbeiten wir am anderen, anstelle von uns selbst?! Nur an uns selbst und in uns selbst können wir Veränderung bewirken. Dann kommt durch uns die Veränderung in die Welt. Und daher zählt jeder Einzelne, ist jeder verantwortlich. Eigenverantwortlich.

Bewusstseinswandel

Die Sonnenaufnahmen zeigen, dass die Energien der letzten Wochen in vielerlei Hinsicht einen Schlussakkord gesetzt haben. Die Auswirkungen können dabei ganz unterschiedlich erlebt worden sein. Als stille Erkenntnis, dass etwas zu Ende ist oder auch als (scheinbar) unvorhergesehener Paukenschlag. Die Ereignisse im November und auch Dezember bieten vor allem die bedeutsame Chance, sich selbst wieder ein Stück weit näher zu kommen und die Energien zu sich selbst zurück zu bringen – vor allem aber auch die Möglichkeit, den „Lebenskompass“ neu auszurichten. Darauf weisen mich die Sonnenaufnahmen hin.

Neuausrichtung

Es stand in den letzten Wochen eine Frage und ein Angebot für einen Bewusstseinswandel im Raum: „Wo und wie stehe ich weiter zur Verfügung und wo/wie nicht mehr“? Es bietet sich deshalb in diesen letzten Wochen des Jahres die Möglichkeit an, einen neuen Ausgangspunkt (in sich) zu finden und neue Maßstäbe für den weiteren Weg zu setzen.

Es geht primär auch darum, die Pfade, die für uns nicht mehr stimmig sind oder die andere für uns ausgetreten haben, nun zu verlassen und uns wieder stärker auf unseren eigenen Weg zu besinnen – eine neue Richtung einzuschlagen. Die Sonnenaufnahmen weisen auf das Potential für einen größeren individuellen und kollektiven Kurswechsel hin.

Innehalten

Es ist auffällig, dass jetzt in der stillen Jahreszeit, wo die Natur sich stark zurückzieht (und wir es ihr gleich tun sollten), der Alltag mit vielerlei Verpflichtungen und Einladungen aufwartet und vielerorts sich die Advent-und Weihnachtshektik mit einem gigantischen Konsum-Angebot ausbreitet. Ablenkung, so weit das Auge reicht. Alle Jahre wieder. Ich habe es immer gespürt, aber selten so stark wie heuer, wie wichtig es ist, in dieser Zeit bei sich zu bleiben und die Verbindung zu halten. Für mich bedeutet es, in Verbindung zu bleiben mit der inneren pulsierenden Stille, der lebendigen Quelle, unserer wahren Präsenz. Diese Selbstwahrnehmung bedeutet nicht stundenlanges meditieren oder ruhig sein. Es bedeutet, sich nicht ablenken zu lassen, sondern sich selbst Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken. Dann geschieht das Hinhören von selbst, das Hineinspüren und Fühlen, das Wachsein, Wahrnehmen, und das Ganz-gegenwärtig-sein. Das Resultat ist: wählen zu können, anstelle von getrieben zu sein. Während des betriebsamen Tages helfen manchmal schon ein paar tiefe bewusste Atemzüge, um sich wieder zu spüren und wacher und zentrierter zu bleiben. Spaziergänge in der Natur… ohne Worte, in der Stille… sind eine wertvolle Möglichkeit, Wachsein und Gegenwärtig-sein, also Präsent-sein zu üben und zu leben (das kann auch ein schöne gemeinsame „Stille-Erfahrung“ sein).

Selbstreflexion

Dies ist deshalb so wichtig, weil die Zeitqualität im Dezember einen kostbaren Freiraum anbietet, wo neue seelische Entscheidungen getroffen werden können und sich dadurch gänzlich neue Möglichkeiten für unser weiteres Leben auftun können. Ganz neue Richtungen und Inhalte können uns bewusst werden und ganz neue Licht- und Lebens-Qualitäten in uns „geboren werden“. Wenn wir stark abgelenkt sind, der Terminkalender auch in der oft knappen freien Zeit voll ist, kommt unsere „innere Stimme“ kaum durch, wir schenken ihr kein Gehör (wir hören sie nicht und wir spüren uns nicht). Wir nehmen die Chancen dieses besonderen Zeitfensters nicht bewusst wahr. Mit dem Rückzug (der Lebenssäfte) in der Natur geht die Kraft verstärkt in die Wurzeln. Auch die Dezember-Sonnenaufnahme weist auf diese rote und goldene Wurzelkraft hin, und damit auf unsere Basis. Im ganzheitlichen/ spirituell/ therapeutischen Ansatz wird dieser Bereich auch „Wurzel-Chakra“ genannt. Ihm zugeordnet sind die Themen: Erde, Mutter, Vertrauen, Beruf (Berufung), Geld, Zuhause, Basis, Erdung und Sicherheit. Und genau in diesem Themenkreis kann jetzt von selbst, also von unserem Inneren heraus, Heilung, Ganzwerdung und Neuwerdung geschehen.

Neuwerdung – Neugeburt

Die Sonnenaufnahmen geben mir weiterhin den Hinweis, dass es gilt, die kollektive Überaktivität im Verstand – in Bezug auf Überlebensfragen und materielle Dinge im Leben – zu erkennen und sie zumindest vorübergehend zum Stillstand zu bringen. Wir können dies tun, indem wir es der Natur gleich machen und jetzt auch mehr „innehalten“. Denn in diesem Innehalten liegt ein Schatz verborgen, ein gut verschleiertes Geheimnis. Hier findet die wahre Alchemie statt. Hier entsteht das „Neue“. In diesem Zustand der inneren Empfänglichkeit, der einer Schale gleicht (oder einem [Grals-] Kelch), passiert das Wunder des Lebens, die Magie der Natur = das „Neu-geboren-werden“. In diesen kostbaren Momenten lebendiger Stille zieht der Friede ein, beginnen neue Ströme zu fließen, entstehen größere Verbindungen, weht ein neuer Geist – freudvoll ankommend und sich ausdehnend. Es tanzt die Seele sich in ein größeres Leben hinein. Sich stetig erneuernd. Jetzt.

Ankommen

Im Alltag immer wieder das Bewusstsein anzuheben und auf diesen inneren Kelch (oder Schale), der sich neu füllen möchte, fokussiert zu bleiben, ist eine große Unterstützung. Das kann man z.B. durch ein kurzes Hineinspüren zwischendurch im Alltag tun. Ein „Danke, dass die Lebenskräfte in mir sich gerade erneuern“ oder „Danke, dass die Schale sich mit neuen Lebensgeistern füllt, die mich beflügeln und erwecken oder „Danke, dass ich jetzt ganz bei mir Selbst ankomme“ kann dabei unterstützend wirken. Schöpfen Sie ihren Satz für ihre große „Neugeburts-Phase“ und lassen Sie ihn lebendig werden. Schenken Sie sich so oft wie möglich solche kostbaren Momente der Stille… und des „ANKOMMENS“, denn das ist die eigentliche, die ursprüngliche Bedeutung der Advents- und Weihnachtszeit: ANKOMMEN.

Wunder des Lebens

In diesem Sinne wünsche ich uns allen, „die dies wählen“, für die vorweihnachtliche Zeit im Dezember, dass wir stärker Eintauchen können in das Wunder unseres Lebens und dass wir ANKOMMEN. Auf dass die friedlichen und freudvollen Tage in unserem Leben sich mehren und wir selbst uns staunend in einem neuen Licht erleben und in einer neuen Kraft – präsenter, freudvoller und lebendiger als zuvor.

P.S. Hier noch ein zusätzlicher Sonnenimpuls für Dezember. Er weist auf das Potential und das Thema „Kraft“ hin:

Ö F F N U N G

Der rote Strahl bringt

die Kraft der Befreiung und des Neuanfangs

Deine aktuelle Situation bietet dir die kostbare Möglichkeit an, „das Schwert abzulegen“ und das Kämpfen ein für allemal zu beenden. Erinnere dich: Der Friede beginnt in deinem eigenen Herzen. In dir selbst beginnt er. In den eigenen Gedanken und Gefühlen wird das Schwert abgelegt. Dies ist der Ort an dem der Friede wieder hergestellt werden kann. In deinem Leben geht es aktuell darum, ganz aus dem Kämpfen auszusteigen und dich wieder auf deine wahre Kraft zu besinnen. Es ist die Kraft deines Wesens, deiner Essenz, die sich wieder stärker mit dir verbinden möchte.  Es ist die Rückverbindung in die „Lebens-Kraft“, die jetzt geschehen kann.

Diese Kraft kommt nicht (mehr) aus dem Ego, sie stammt aus deinem Wesenskern.

Sonne aus dem Herzen 

 

 

November 2017 – Umwandlung, Transformation

Wir befinden uns weiterhin im Prozess der „Ent-bindung“, also im Geburtsprozess.

Während wir noch damit beschäftigt sind, etwas abzuschließen und zu vollenden, sind zugleich vielschichtige vorwärts und aufwärts strebende neue Energien spürbar. Eine „Ent-bindung“ findet statt. Es geht jetzt über das Bekannte hinaus. Etwas bricht auf und öffnet sich, wodurch eine andere und neue Entwicklung möglich wird. Eine neue Energiestärke ist fühlbar im Raum: Sie ist intensiv, dabei aber viel feiner und viel weiblicher als bisher. Diese Energiequalität wird mithelfen, uns zu balancieren und sie wird den Aufschwung in eine neue Wahrnehmung und Erlebnisfähigkeit in uns und um uns herum stark fördern.

Generell verbinden wir die Herbstzeit mit Ernte, die November-Zeit jedoch mehr mit dem zu Ende gehen von einem Zyklus. In der späten Herbstzeit, wenn die Blätter reif und golden sind, fallen sie vom Baum – ein Umwandlungsprozess beginnt, eine Transformation findet statt. Aktuell sind es sehr große kollektive Entwicklungszyklen, die „in den Spätherbst“ gekommen sind und die jetzt enden. Das zeigt sich z.B., indem nun auch die endgültige Aufforderung spürbar ist, „hinzuschauen“ und etwas zu verändern, etwas sein zu lassen oder zu beenden und sich neu auszurichten.  Große Zyklen erreichen den Schlusspunkt (auch seelisch). „Es reicht!“. Man kann und will gewissen Abläufen, Mustern und Situationen… nicht mehr zur Verfügung stehen. Man ist sprichwörtlich „reif geworden“ für eine Veränderung.

Manche von uns sehnen schon lange den Moment herbei, an dem wirklich Neues möglich wird. Andere hingegen wollen so, „wie schon seit Ewigkeiten gewohnt“, weiter machen. Aber das geht jetzt nicht mehr. Die Umwandlung erreicht alles und jeden auf eine bestimmte Weise. Die Rück-koppelung löst sich. Es geht nicht mehr zurück in das Alte und das ist NEU und schenkt große Zuversicht. Die Energien transformieren sich. Sie können sich nun befreien, wandeln und gänzlich neue Wege einschlagen. Die Seele wird eine neue Wahl treffen. Wir kommen an einem großen Spurwechsel an. Das ist ein großer Höhepunkt und FEIERtag für die Seele. Es ist ein wahrer Neubeginn der sich da ankündigt.

Spurwechsel

Bereits im August 2011 erhielt ich einen wichtigen Sonnenimpuls, der auf die Möglichkeit einer „Geburt“* hinwies und sie ankündigte. Ich war auf der hawaiianischen Insel Maui, als eines Tages ein ungewöhnlicher Sonnenuntergang ein ganz außergewöhnliches Farbenspiel an den Himmel malte. Ich hörte in mein Inneres hinein und es machte mir bewusst, dass es sich dabei um nichts Geringeres als um eine feierliche „Zustimmung“ handelte:

Sonnenaufnahme: August 2011, Maui, HI

* Geburt:

Der aktuell stattfindende Re-set (das Beenden, auf Null stellen, Herunterfahren = das Abschließen der Vergangenheit) ist die Heilung und Beendigung der alten Solarplexus-Zentrierung.  Der darauf folgende Re-start ist der Neubeginn im Herzen (das ist gemeint mit „Phoenix rising“ – der Phoenix erhebt sich aus der Asche). Das Bewusstsein erwacht erneut und geht über das Bekannte hinaus, d.h. es geht nun über den Solarplexus (Ich-Zentrierung) hinaus in die nächsthöheren Ebenen und Räume: es geht in das Herz. Die Sonne (unser Bewusstsein) strahlt aus dem Herzen. Das ist der Dimensionswechsel, von dem oft geprochen wird.

Das bedeutet die Erweckung größerer und höherer Bewusstseinsanteile unseres Selbst, unserer wahren Natur, unseres großen Wesens. Alles, was nicht authentisch ist und damit der wahren Natur, dem Herzen nicht entspricht, bricht weg.

Soweit ich es erkennen kann, hat die starke Phase der Aufarbeitung und Bereinigung 1992 begonnen. Aktuell stehen wir am Wendepunkt: Die Ent-bindung aus dem alten Kreislauf geht bereits mehr und mehr über in die Phase der Geburt, in die Phase des „Re-start“ und damit in das Erwachen und Erwecken unseres Bewusstseins. Die „Re-set Phase“ läuft soweit ich es sehe, innerhalb den nächsten paar Jahre aus. Diese goldene Chance zur seelischen Neuausrichtung ist immens groß und selten, daher kostbar und von unschätzbaren Wert für jeden, der sie ergreift.

ZUSTIMMUNG

Was lange ungewiss war,

ist entschieden.

Der Phönix steigt aus der Asche.

Die Mehrheit hat es entschieden.

Der Himmel hat zugestimmt.

Liebe wird siegen.

Eine Geburt steht an.

Ein Ende und ein Neubeginn.

Es ist entschieden.

Liebe wird siegen.

Lassen sie uns / lasst uns in dieser Zeit der Geburtswehen jetzt mutig und besonnen sein. Schauen wir hin, schauen wir den Herausforderungen mit Zuversicht ins Gesicht. Wir sind genau aus diesem Grund jetzt hier, um diese großen Schritte zu machen. Für uns selbst, und um mitzuwirken an der Geburt eines neuen und größeren Bewusstseins und eines neuen freudvollen Lebensgefühls für uns alle.

Wir sind so viel größer, liebender und mächtiger, als wir es uns derzeit zugestehen, zutrauen oder auch zu sein erlauben. Vertrauen wir auf uns selbst und auch auf den großen Wandel, der uns zurückführen wird an die Quelle – an die Lebensquelle IN UNS SELBST.

Ich wünsche uns allen behütete, sonnige und wegweisende Novembertage! Neue Wege werden jetzt möglich. Große Chancen reifen bereits heran. Neue Richtungen öffnen sich und können eingeschlagen werden.  Der Korridor, der hinausführt in ein neues Leben, eine neue Verwirklichung, ein größeres Potential, ist offen…

Sonne aus dem Herzen

 

.

Oktober 2017 – Goldenes Licht

Mehr ist möglich

Die bereits im September-Bericht beschriebenen Energien verstärken sich im Oktober noch. Der Geburtsprozess schreitet weiter voran. Die Aufbruchs- und Durchbruchsenergien sind den ganzen Monat über präsent. Vieles kann bereits in eine neue Richtung ersonnen, gespürt und gelenkt werden. Viele Synchronizitäten sind möglich. Auch neue Inhalte für unser Leben können und werden mehr und mehr durchbrechen. Sie können  in uns selbst in Form von „Bewusstseinsschüben“ und Erkenntnissen durchkommen. Die Energie-Guideline in diesen Wochen ist weiterhin eine goldene und es bedarf sehr viel Gefühl, Achtsamkeit und Selbsterkenntnis, um sanft durch diese Energien zu gleiten. Wir befinden uns in einer zunehmend „unberechenbaren“ Zeit, wo vieles möglich ist, wo starre Strukturen oder endlos sich wiederholende (Verstandes) Abläufe  in uns aufbrechen können, um einen Durchbruch in ein größeres Bewusstsein zu ermöglichen. Im sprichwörtlichen „Handumdrehen“ können Situationen möglich werden, an die wir vorher nicht gedacht haben. Begegnungen und Kontakte können auf ganz neue Weise zustande kommen und Situationen sich wie von selbst ergeben.*

* mit dem auf „Denken“ reduzierten Bewusstsein (einseitig und linear) kommen wir an dieser Stelle nicht mehr weiter. Der Verstand greift immer auf Modelle zurück, die er schon kennt, er greift also auf nichts Neues. Es geht hier um neu im Sinne von „neuem bzw. größerem Bewusstsein“.

Was mir mein Inneres auch bewusst macht ist: Es darf leicht gehen. Je mehr wir den Geburtswehen vertrauen und mitgehen, desto leichter wird die Geburt in ein neues Leben, „in ein neues Bewusstsein von uns selbst“ sein. Die intensive Sonneneinstrahlung ist wie ein Ruf, der ertönt – ein Ruf, „nach Hause“ zu kommen, nach Hause in die wahre Größe, die wahre Kraft und Würde des Menschseins, nach Hause zu sich selbst. Das mag im Anbetracht dessen, was alltäglich geschieht, wie ein Traum klingen, aber es gab und gibt immer diejenigen Menschen, die den Ruf hörten und die wußten und spürten, dass es „ihre“ Zeit war,  dass der Moment gekommen war, den alten Kreislauf zu verlassen. Die Aufbruchs- und Durchbruchsenergien sind eine Welle solarer und kosmischer Enegien, die uns dabei unterstützen, dass wir nun mehr und mehr aus der Umklammerung und Kontrolle des Verstandes loskommen können. Dadurch werden höhere Teile unseres Bewusstseins wieder zugängig. Sie werden in uns (wieder) erwachen können. Wir werden dadurch zurück nach Hause finden… nach Hause in unser göttliches Herz.

Mein Innerstes nennt das Geschehen und den Zeitabschnitt, in dem wir uns aktuell befinden, dasLösen der Rück-koppelung“. Die Rückkoppelungs-Schleife wird gelöst und der Ablauf wird durchbrochen.

Eine Rückkopplung, auch Rückkoppelung, Rückmeldung oder Feedback [ˈfiːdˌbæk] (engl.), ist ein Mechanismus in signalverstärkenden oder informationsverarbeitenden Systemen, bei dem ein Teil der Ausgangsgröße direkt oder in modifizierter Form auf den Eingang des Systems zurückgeführt wird // Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCckkopplung

Schon Ende September machte mich mein Innerstes stark auf etwas Bedeutsames in diesem Zusammenhang aufmerksam. Es betraf die Symbolik des Ouroborus – jener Schlange, die sich in den Schwanz beißt:

Der Ouroboros oder Uroboros (griechisch Οὐροβόρος „Selbstverzehrer“, wörtlich „Schwanzverzehrender“; von griechisch ourá „Schwanz“ und bóros „verzehrend“; Plural Ouroboroi bzw. Uroboroi) ist ein bereits in der Ikonographie des Alten Ägyptens belegtes Bildsymbol[1] einer Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt und so mit ihrem Körper einen geschlossenen Kreis bildet // Quelle Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Ouroboros 

Die weitere Information, die mir mein Bewusstsein dazu gab war, dass der alte „Kreis-um-lauf“ nun zu Ende ist. Erst als ich die Oktober-Aufnahme näher betrachtete und sie auf mich wirken ließ, stieg eine Information in mir hoch, die mir dann einen weiteren und größeren Zusammenhang erhellte:  Die Rückkoppelungs-Schleife wird gelöst, der Ablauf wird durchbrochen. Mir wird mehr und mehr bewusst, dass wir in einem automatischen (Verstandes) Ablauf fest stecken, bei dem das Ende in einen neuen Anfang übergeleitet wird (das Schlangen-Ende im Maul der Schlange, „sie beißt sich in den Schwanz“). Es ist ein Symbol für den immer wiederkehrenden Kreislauf, d.h. dass wir uns im Kreis drehen und auch, dass man immer wieder stirbt und inkarniert, immer im gleichen Ablauf und Modus, (der Kreislauf mündet nicht in eine Spiralbewegung bzw. Weiterentwicklung). In diesem Zusammenhang zeigt mir mein Innerstes auch das Bild vom „alten Wein in neuen Schläuchen“.  Es ist also eine „Unendlichkeitsschleife“ und wir waren darin „unendlich“ gefangen, im immer-gleichen, „widerkäuenden und wiederkehrenden Modus“ (durch Rückkoppelung). Ich möchte das jetzt erst einmal mit diesen Schlagworten stehen lassen, da ich diese Zusammenhänge auch in mir selbst erst setzen und weiter bewusst werden lassen möchte… und dazu lade ich auch Sie/dich ganz herzlich ein.

Zusammenfassend kann ich sagen: Die Oktober Sunshine-Info weist mich mehr denn je darauf hin, dass hier etwas wirklich Neues erschlossen wird, wir uns in einem  großen Geschehen befinden, bei dem etwas „richtig-gestellt“ wird, ein natürlicher Ablauf wieder hergestellt wird. Ein wahrer Aufbruch kündigt sich an. Eine Öffnung  in größere Bewusstheit, Selbstbestimmtheit und Freiheit.

Ich wünsche uns allen, dass wir zuversichtlich und gelassen den Stürmen und Wehen der Veränderung entgegensehen und uns für das Beste entscheiden, das Beste wählen, das es gibt: Unser wahres Selbst und unser Erwachen aus einem mir bereits unendlich lang erscheinenden Dämmerbewusstsein. In diesem Sinne liebevolle und achtsame Oktobertage!

Ein Tipp: Ziehen Sie ihre / ziehe deine persönliche Monatskarte und fragen Sie sich / frage dich z. B.: Was ist mein Beitrag? Was unterstützt meine „Geburt“ ins Neue?

Hier noch die Sonnenwort Karte, die mir für diese Zeitqualität besonders wichtig erscheint. Sie betrifft das bereits weiter oben erwähnte „göttliche Herz“ – unser eigenes göttliches Herz:

Sonne aus dem Herzen

 

.

September 2017 – Neue Ära

Der Schmetterling schlüpft aus dem Kokon

Die Sunshine Aufnahme für September zeigt außergewöhnliche Sonnenenergien. Es sind Energien, die sich am Besten mit einem Geburtsprozess beschreiben lassen. Das Stadium des „Heranreifens“ geht jetzt sehr stark über in einen Geburtsprozess. Die September- und Oktober-Aufnahmen weisen auf das Freiwerden von der Vergangenheit hin und auf ein neues Licht, das jetzt in uns (wieder) erwachen kann. Es ist ein „Neugeboren werden“, ein sich Aufschwingen (Phoenix) in größere Bewusstheit und Kraft, das wir jetzt erleben können. Es ist soweit: der Schmetterling schlüpft aus dem Kokon. Eine neue Ära kann beginnen: Die Ära des Herzens.

Es scheint, dass wir uns aktuell im Ausklang einer lange währenden Phase befinden, in der wir sehr einseitig und verstandesbezogen gelebt haben. Wir sind im Kopf stecken geblieben. Wir haben uns fast ausschließlich von unserem Verstand und dem künstlichen Selbstbild leiten lassen, das dadurch entstanden ist: dem Ego. Die Sonnenimpulse unterstützen uns  dabei, vom Kopf (Verstand) wieder ins Herz (Bewusstsein) zurückzukommen. Das Herz wird uns Wege eröffnen, von denen der Verstand keine Ahnung hat und nicht haben kann. Es ist nicht sein Feld.

Nur das Herz hat den Zugang zum „Höheren Bewusstsein von uns selbst“

Wir alle sind so sehr daran gewöhnt, die Konzepte (des Verstandes) zu leben, die wir im Bezug auf das Leben haben, statt das Leben selbst. Wir verwechseln den Verstand mit dem Bewusstsein. Das Bewusstsein, das allem innewohnt, ist die lebendige unzerstörbare Kraft, die einem größerem Plan folgt und immer Eins ist mit der Lebensquelle, der Liebesquelle, Freudequelle… Manche nennen sie Gott, ich vermeide diesen Begriff, weil wir auch darüber so viele Konzepte haben und uns damit immer noch im Bereich des Verstandes und damit des Egos bewegen: mein Gott, der besser ist als dein Gott, usw. Das wiedererwachte Bewusstsein geht weit darüber hinaus, es kennt keine Trennung, es ist frei davon.

Sonne aus dem Herzen

Die Sonnenaufnahmen zeigen an, dass wir einen großen Entwicklungssprung machen werden. Unsere kollektive Entwicklung geht von einer Ich-Zentrierung zu einer mehr auf unser Wesen bezogenen Zentrierung über. D.h. sie geht vom Solar Plexus über ins Herz,  in ein „Herz-zentriertes Bewusstsein“. Wir wenden uns stärker unserem wahren Wesen zu. Das ist der große Entwicklungssprung, der bevorsteht und den die Sonnenaufnahmen mir mehr und mehr bewusst machen. Es scheint, dass es täglich wichtiger wird, auf unser Herz zu hören. Unser Herz will höher schlagen, es  will und wird in einer neuen Frequenz schlagen.

Der aktuell stattfindende Re-set (das Beenden, auf Null stellen, Herunterfahren = das Abschließen der Vergangenheit) ist die Heilung und Beendigung der alten Solarplexus Zentrierung.  Der darauf folgende Re-start ist der Neubeginn im Herzen (das ist gemeint mit „Phoenix rising“ – der Phoenix erhebt sich aus der Asche).

Das HERZ ist unser neuer Ausgangspunkt. Wir brauchen nirgendwo anders zu suchen. Der wahre Ausgangspunkt ist in uns. Genau da findet jetzt meinen Informationen nach der „Sonnenaufgang unseres Bewusstseins“ statt. Die Sonne (= unser Bewusstsein) wird aus unserem Herzen strahlen. Das ist der Ausblick, den die Sonnenaufnahmen auf die weitere langfristige Entwicklung geben:

Die SONNE leuchtet AUS DEM HERZEN.

Und damit hat sich das Rätsel, das sich 2011 mit der 1. Sonnenaufnahme in Hawaii für mich auftat, gelöst! Hier kurz die Vorgeschichte: Ein Geschenk erhalten. Wie es begann…

Sonnenaufnahme „Re-kalibrierung: Zurück zum Ausgangspunkt“, 11.März 2011, Kauai, HI

Es war März 2011, ein Abend auf Kauai. Ich war gerade an einem Strand, als mein Innerstes sagte: „Fotografiere die Sonne!“ Ich war erstaunt darüber, da ich das noch nie gemacht hatte, folgte aber dem Impuls. Nur wenige Zeit später kam ein Anruf: „In Japan, in Fukushima –  hatte sich ein Tsunami gebildet und er ist direkt unterwegs Richtung Hawaii. Diese riesige Kraftwelle wird in den nächsten Stunden hier auf den Inseln eintreffen!“ Aufregung machte sich breit… Große Hektik brach aus. Was war jetzt zu tun? Ich war mit einem Komponisten aus L.A. – den ich hier kennengelernt hatte – an den Strand gefahren. Wir entschieden uns, sogleich zurück zu fahren. Die Fahrt dauerte nicht lange. Mein Apartment lag einige Meilen vom Strand entfernt und höher oben. Es war ein eigenartiges Gefühl, als mir bewusst wurde, dass es gleich dunkel werden würde, und alles was ich in dieser heiklen Situation  tun konnte war, abzuwarten… und später dann, schlafen zu gehen.

Als ich mir später die Sonnenaufnahme betrachtete, sah ich eine pink-farbene Sonne! „Die Re-Kalibrierung beginnt… Zurück zum Ausgangspunkt. Die Grenze ist erreicht.“ – hörte ich mein Inneres sagen. Die Re-Kalibrierung?? Was bedeutet das? Ich suchte mir das Wort im Internet heraus, es bedeutet, dass etwas zurück-geeicht wird auf das ursprüngliche Maß, zurück an seinen Ausgangspunkt. Dass wir aus dem Gleichgewicht sind und die weitere Entwicklung schwer zu beantworten ist, war mir ziemlich offensichtlich. Besonders wenn ich betrachtete, wie groß der Raubbau an uns selbst und der Erde ist, den wir tagtäglich erleben und betreiben. Aber sind wir so sehr aus dem Gleichgewicht? Sind wir so weit vom Weg abgekommen? „Zurück zum Ausgangspunkt“ hat es geheißen. Wir werden „zurück-geeicht…“. Wo und was ist dieser Ausgangspunkt? Ich hatte Feuer gefangen und war interessiert, mehr darüber zu erfahren.

Der nächste Morgen…

Irgendwann war ich eingeschlafen. Die Nacht ging vorbei… Die Atmosphäre am nächsten Morgen fühlte sich sehr eigenartig und schwer an. Ich konnte deutlich spüren, dass die Welt anders war, dass da etwas Großes passiert ist. Der Tsunami hatte überraschender Weise leicht abgedreht und die hawaiianischen Inseln daher nur gestreift. Das Meer war dunkel, grau und aufgewühlt. Die Nachrichten waren voll mit Informationen, die das Ausmaß der großen Katastrophe in Japan deutlich machten, aber auch, dass der eigentliche Umfang der Auswirkungen zur Zeit noch nicht abzusehen war…

Da war ich nun… Ich betrachtete nochmals die Sonnenaufnahme von gestern. Ich hatte noch wenig Ahnung, was das mit der Re-Kalibrierung bedeutete und wohin (mich) das führen sollte. Es war das 1.Bild des Sunshine Projektes. Das erkannte ich allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Der Impuls zu fotografieren, kam bald darauf wieder. Diese Sonnenaufnahme zeigte mir eine Sonne mit einem hellblauen Lichtkranz. Ich tauchte ein in die Sonne und erhielt wieder eine Information. Ich war neugierig und bereit, mich näher darauf einzulassen und mehr darüber zu erfahren. Von diesem Zeitpunkt an habe ich – immer wenn ein Impuls von meinem Inneren kam – die Sonne fotografiert. Auf diese Weise ist ein Dialog mit der Sonne entstanden, der bereits über Jahre anhält. Für mich wurde es zu einer aufregenden und spannenden Reise mit großen Erkenntnissen und tiefen Einblicken. Was ich auf diese Weise erhalten habe, war ein ganz außergewöhnliches Geschenk: ein Geschenk der Sonne.

Heute, Jahre später, kann ich die zu Anfang gestellte Frage „Wo und was ist dieser Ausgangspunkt? beantworten.

Der Ausgangspunkt, an den wir zurück ge-eicht werden, ist unser HERZ. Hier findet die Geburt unseres neuen Bewusstseins statt, auf welche die Sonnenaufnahmen vom September und Oktober stark hinweisen. Die ÄRA DES HERZENS  kann beginnen – für die Menschen, die dafür bereit geworden sind.

Unser Herz hat unzählige „Kammern und Räume“, so viele mehr, als wir uns mit unserem derzeitigen Bewusstsein vorstellen können. Auch gibt es viele „Türen und Tore“ in unserem Herzen, die uns ganz neue Welten eröffnen werden: Erlebnisräume, wo uns mehr von uns selbst zugängig wird, und wir wieder entdecken werden, wie faszinierend und unendlich groß wir selbst und unser Menschsein in Wahrheit ist... Es wird uns im wahrsten Sinne des Wortes ein Licht aufgehen.

In uns selbst wird ein Licht (das lange ruhte) wiedererweckt. Es wird in uns neu geboren. Es wird (wieder) ins LEBEN geboren. Darauf weisen die Sonnenaufnahmen hin.

Sonnenaufnahme „Gate to Life“ / Tor zum Leben

Was mir bei dieser Sonnen-Information sehr hilfreich erscheint, ist der Hinweis, dass es sich dabei um einen Geburtsprozess handelt, der uns bevorsteht. Es ist schwer abzuschätzen, wie lange dieser Geburtsvorgang dauert und ob er schmerzvoll verlaufen wird oder vielleicht auch nicht. Ich glaube, das hängt sehr viel von uns ab, von jedem Einzelnen… Ich vermute, dass es für jeden von uns auch eine individuelle Erfahrung sein wird inmitten eines kollektiven Prozesses.

Wichtig erscheint mir, dass wir uns wieder daran erinnern,dass es die Wehen sind“, wenn wir uns in einer herausfordernden Phase wiederfinden sollten oder wenn wir unsere heutige allgemeine Situation als herausfordernd oder anstrengend empfinden. Es sind die Wehen, die die Geburt eines neuen Lebens einleiten – unseres neuen Lebens, welches wieder erfüllt sein wird von einem liebevollen Herzen  und einem wachen und freien Geist. Diese Erkenntnis möge uns immer wieder viel Freude, Mut und heitere Zuversicht schenken.

„Der Schmetterling durchbricht die Enge des Kokons und verläßt den ihm zu eng gewordenene Raum. Er breitet seine Flügel aus  und fliegt neuen Räumen… entgegen.“

In diesem Sinne und mit diesem Ausblick wünsche ich uns allen einen schönen September und Herbstbeginn!

Sonne aus dem Herzen

 

.

August 2017 – Zurück ins Gold

Gold hat mit unserer Herkunft, unserem Boden und unserer wahren Natur zu tun, mit unserem Selbstwert und mit einer Weisheit, die nicht urteilt… Mit einem „goldenen Moment“ bezeichnen wir etwas, das kostbar ist. Mit einem „goldenen Boden“ etwas, das solide und reich ist. Gold wird immer schon mit Reichtum und Wert verbunden – im Innen wie im Außen. Gold war und ist ein sehr begehrtes Gut, ein Schatz, der behütet wird. Gold ist solide und wertbeständig.

Im menschlichen Wesen zeigt sich eine goldene Aura, wenn der Mensch seinen Selbstwert (zurück) gefunden hat. ZURÜCK IM GOLD bedeutet für den Menschen: zurück zu sein in seiner natürlichen Integrität und seinem angeborenen Selbstwert. Auch unser Herz, wenn es ganz offen und wieder ganz heil geworden ist, strahlt golden. In einem Zustand der Ganzheit und des Ganzseins haben wir „ein Herz aus Gold“.

Golden ist auch „die Weisheit, die aus der Liebe kommt“ – eine Weisheit die nicht (mehr) urteilt und wertet und doch alles klar erkennt, weil man selbst, an all dem, was man verurteilen könnte, … gereift ist. Man weiß nun, wie wertvoll all die Lebenserfahrungen sind und erkennt: zu Gold reift man heran…

Manche sprechen auch von „einem anbrechenden goldenen Zeitalter“ und warten darauf, dass es kommt, dass es beginnt. So wie es sich mir zeigt, beginnt es dann, wenn der Kurs „Zurück ins Gold“, zurück in die SELBST-Erkenntnis – in die „Weisheit aus sich selbst heraus“ – eingeschlagen wird. Das ist der goldene Moment, wenn der Schüler keinen Meister mehr braucht für seine Entwicklung, weder im Innen noch im Außen. Das ist dann, wenn ein Mensch von nun an „in sich SELBST vertraut“, in das Göttliche in ihm/ihr selbst und wenn er mehr und mehr aussteigt aus Theorien, Ideologien und Programmen, d.h. aus „der Schulzeit und Lehrzeit der Dualität“. Es ist der Zeitpunkt gekommen, sich zu entscheiden, all das jetzt los zu lassen, um eigenständig und erwachsen das Leben selbst zu entdecken und zu gestalten. Damit übernimmt der Mensch größere SELBST-Verantwortung, er übernimmt die Verantwortung für sein Wesen, sein „göttlichen Sein“. Von da an schöpft er die Weisheit und Führung aus sich selbst, aus den „höchsten Quellen seiner Selbst“ heraus. Dann tritt – so wie es sich mir zeigt – das Gold hervor, bricht das neue Zeitalter an, individuell und wenn genügend Menschen dafür bereit sind, auch kollektiv.

Für mich ist es jenes Ankommen und Heimkommen, bei dem keine Umlenkung mehr möglich ist, weil man sich „Sich selbst zurückgegeben“ hat. Es ist die Synchronisation mit der göttlichen Präsenz, dem göttlichen Willen, der göttlichen Freude, der göttlichen Liebe in und durch sich selbst. Es ist das Mündig-Werden nach den Jahren der Schülerschaft, der „Anbetung unterschiedlichster Götter“ im Innen wie im Außen. Es ist ein feierlicher Abschluss in großer Dankbarkeit für alle gemachten Lebenserfahrungen. ES IST DAS HEIMKOMMEN INS GOLD.

           © Sonnenaufnahme: Juli 2017, Bad Reichenhall, D

Diese Rückkehr ins Gold ist ein großer Höhepunkt für die Seele. Sie ermöglicht einen ganz neuen Ausgangspunkt: Ein viel größeres Präsent-Sein, ein Ganz-da und Ganz-gegenwärtig-Sein. Es ist die tiefe Verbundenheit und Liebe zu sich selbst, wodurch sich ganz neue Möglichkeiten und Wege eröffnen…

Das ist der Kurs und die Richtung, auf welche die Sunshine August Aufnahme hinweist: Den Goldschatz in sich selbst zu entdecken, seinen wahren Wert zu schöpfen… und die Möglichkeit zu ergreifen, einen neuen Weg zu gehen, einen GOLDENEN.

Hier die Sunshine Present Card „Das Erbe“ die damit in Beziehung steht:

Sonne aus dem Herzen

.

.

Juli 2017 – Bekräftigung, Zusicherung

Synchronisation: Zusicherung „Wie oben so unten“

Die starken kosmischen Lichtströme und die Sonnenwinde werden intensiver… Die Sonnenaufnahmen zeigen mir, dass wir uns in einer seltenen und außergewöhnlichen Energiequalität befinden. Die Erde steht im Scheinwerferlicht. Der Zeitabschnitt, in dem wir uns aktuell befinden, ist höchst bedeutsam für unseren gesamten weiteren Verlauf. Er birgt kollektiv wie individuell immense Möglichkeiten und große Potentiale, was unsere weitere Lebensausrichtung und eine neue Lebensstruktur betrifft.

Eine Synchronisation findet statt: Alles weist darauf hin, dass wir in diesem besonderen kosmischen Zeitfenster der Wahrheit, unserer eigenen Wahrheit, näher denn je kommen. Die intensiven Photonen-Einstrahlungen aus dem Kosmos bewirken eine Art „Lichtbrücke“. Diese stellt die Verbindung in die nächste Dimension wieder her, und ermöglicht, dass sich unser derzeitiges Bewusstsein wieder rückverbindet „in ein größeres Bewusstsein“ (von uns selbst). Die Juli-Sonnenaufnahmen deuten darauf hin, dass wir  nun an jener Stelle ankommen werden, wo wir einst die Verbindung verloren haben.  Durch die  erneute Rückverbindung werden wir uns wieder daran erinnern können, wer wir wirklich sind.

Vermutlich werden wir dabei schnell wieder erkennen, dass wir große Wesen sind, die eine Erfahrung in einem beschränkten Raum und einem isolierten Bewusstsein akzeptiert haben, um sich „ihrer selbst bewusst zu werden“, um Selbst-bewusstsein und Selbst-erkenntnis zu erlangen… im Sinne von „Mensch erkennen dich selbst“.

Die Sunshine Juli-Aufnahme (an der Donau) zeigt ein weibliches und ein männliches Gesicht: Eines blickt nach oben, das andere nach unten.

Wie oben, so unten

Diese Aufnahmen – nur Sekunden hintereinander gemacht – bekräftigen eine der wichtigsten Sunshine-Aufnahmen, nämlich jene,  die ich am 1. Juni 2011 auf Hawaii während einer Sonnenfinsternis machen durfte. (Sunshine Present Card „Die Anrufung“).  Ich wurde zu dieser Zeit sehr stark von meinem Inneren auf das Ungleichgewicht zwischen den „weiblichen  und männlichen Energien“ aufmerksam gemacht,  darauf  dass eine große Veränderung stattfinden würde. Die beiden Energien waren ausser Balance, sie waren nicht im Gleichgewicht. Eine Grenze sei erreicht, war ein weiterer Hinweis.  Ich war bereit, dem auf die Spur zu gehen, und (mir) die Gründe dafür bewusst zu machen. Die Sonnenaufnahmen gaben mir wichtige Hinweise dazu. Dieses Ungleichgewicht wirkte sich überall aus, es war für mich kollektiv wie individuell zu erkennen. Diese Sonnenaufnahme vom 1. Juni 2011 machte deutlich: Etwas im Gesamtgefüge – und daher auch in uns – war nicht zugänglich, nicht wirklich frei bzw. offen.  Es war nicht mit uns verbunden.

Sonnenfinsternis 1. Juni 2011, Maui, HI

Im Mai 2012 kam wieder eine Sonnenaufnahme, die auf diese Thematik verwiesen hat. Im Unterschied aber zum Jahr vorher, wies sie bereits auf das neue Gleichgewicht hin: 

In dem nun zu Ende gehenden Kapitel haben wir uns sehr einseitig gelebt, wir haben uns fast ausschliesslich mit einem Pol identifiziert. Das Weibliche und das Männliche waren sich in vielen Zeitaltern uneinig. Es wird uns jetzt wieder bewusst werden, dass wir beides sind. In uns weht ein männlicher und ein weiblicher Geist, in unserer Seele sind männliche wie weibliche Erfahrungen zu finden… Der alte Streit der Geschlechter kann nun zum Abschluss kommen für den, der es wählt…

Soweit ich es erkennen kann, sind wir an jenem besonderen Punkt im Kreislauf angekommen, an dem äußerst seltene und aussergewöhnliche Chancen zur Wahl stehen. Wir haben die Wahl, im altgewohnten Kreislauf zu bleiben oder in etwas Neues weiter zu gehen. Die letzten Jahre waren für viele Menschen intensiv und geprägt davon, die Chancen zum Abschließen von noch offenen Kapiteln in ihrem Lebensbuch zu ergreifen, etwas „Abgelaufenes “ oder Gewohntes, das zu Ende gelebt war, los zu lassen, seelische Verletzungen zu heilen und Vorbereitungen für einen großen Neubeginn  zu machen.

Wir kommen jetzt an der Brücke an, an der Anschlussstelle, welche in eine neue Erlebnisqualität, in ganz neue  Erfahrungen und  in ein neues Bewusstsein führen kann – wenn wir es wählen, wenn wir bereit dafür sind. Einzige Vorraussetzung ist, dass wir sie „ohne schweres Gepäck“ überschreiten…  In den letzten Berichten habe ich geschrieben, wie wichtig es ist, frei zu werden von möglichen seelischen Altlasten und den Frieden im Herzen wieder anzunehmen. Der Friede ist ein Grundzustand des Herzens, er ist immer da, wir können ihn nur nicht immer annehmen… Aber auch das ist in Ordnung. Irgendwann werden wir wieder dazu bereit sein, jeder eben zu seiner Zeit und nach seinen Möglichkeiten.

Es erscheint oft schwierig, dass wir bei all dem, was tagtäglich „da draussen“ geschieht, wach und im Herzen zu bleiben. Wer jedoch erkannt hat, dass es immer das gleiche Spiel ist, das sich da wiederholt – vor allem das Match der „Guten gegen die Bösen“  – der wird immer mehr die Lust daran verlieren, mitspielen zu wollen, denn er weiss, dass es sich dabei nur um die zwei Seiten der einen Medaille handelt. Dieses Spiel, welches schon so lange währt, funktioniert nach dem Prinzip von „Dualität“. Jedes Mal, wenn wir etwas verurteilen, Position ergreifen für die Guten und gegen die Bösen… sind wir im Kampf und damit sind wir verwickelt in das Spiel der Dualität. Wieviele Kriege wurden und werden unter dem Deckmantel des „Lichtes“ d.h. des Guten (der guten Argumente)  geführt? Wieviel böse Absicht ist oft hinter den leuchtensten Motiven, Fassaden und Gesichtern…

Man muss es nur ein einziges Mal durchschauen „dieses Spiel der Dualität“- dann wird man nicht mehr mitspielen wollen. Man erkennt, dass man selbst es so lange mitgespielt und dabei viele schmerzvolle und auch wertvolle Erfahrungen gemacht hat. Und irgendwann ist es dann (endlich) durchschaut und zwar „ein für alle Mal“.  Das ist ein Moment, der begleitet ist von Glücksgefühlen, Freude und der Dankbarkeit darüber, dem Labyrinth entkommen zu sein. Ab da wird man die volle Verantwortung  für das eigene Leben und Wirken freudvoll übernehmen.  Mit diesem „befreiten Bewusstsein“ beginnt dann eine neue Energiequalität einzuströmen… und das wird Wirkung zeigen: im individuellen Leben wie im kollektiven.

Das ist der Neubeginn. Dadurch ist das eigene Leben in die Berufung eingetreten. Es folgt dem Ruf des Herzens und des ihm inne-wohnenden heiligen Geistes seines wahren Wesens – der alle Räume bis in die kleinste Zelle durchweht und erleuchtet… und zurückführt in Selbstbestimmung, Selbsterkenntnis und Selbstliebe. Erkenne den Schöpfer in dir.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen besonders wertvollen und erkenntnisreichen Sommer!

Die Zustimmung ist gegeben. Neue Möglichkeiten und Erlebnisräume werden eröffnet, neue Verbindungen erschlossen.

Ein neues Lebensmuster ist am entstehen… Es weht ein neuer Geist.

Sonne aus dem Herzen

 

.

Juni 2017 – Neue Saat

Ein neuer Geist strömt ein, eine neue Saat reift heran. Ein neuer Schritt steht bevor

Das helle weiße Licht in der Sunshine Juni Aufnahme kündigt eine große Veränderung an, die in unserem Leben nun möglich werden kann. Ein neuer Schritt steht bevor. Ein neuer Geist erwacht. Es hat den Anschein, als würde unser eigener Geist in einem neuen Licht erwachen.

Für manche ist dies ein großes Aufatmen, für andere ist es ein hilfreicher Hinweis, die Gunst der Stunde zu nutzen, um alte Themen, die noch nicht geklärt sind, jetzt endgültig zu lösen. Es kann nun ein für alle Mal überwunden werden. Der Kelch muss von alten, ungelösten Themen geleert sein, damit er sich neu füllen kann – damit der Mensch sich also mit einem neuen Geist und einem neuen Bewusstsein erfüllen kann. Nur so wird der neue Schritt möglich. Es ist dies der Schritt über die Schwelle in ein neues Lebensgefühl, eine neue Bewusstheit, in ein neues Leben, der jetzt bevor steht. Die Juni Kalender Sonnenaufnahme zeigt den Auftakt dazu.

Es gäbe noch sehr vieles zu dieser Sonnenaufnahme zu sagen. Sie ist eine sehr wichtige Aufnahme für mich, denn sie geht über die Energie des „Wendepunktes“ (Sonnenaufnahme Aug. 2016 – siehe weiter unten) hinaus. Sie zeigt bereits den neuen bevorstehenden Schritt: das Einströmen einer neuen Lichtsaat, eines neuen Samens…

Ich möchte Sie gerne einladen, diese Juni Sonnenaufnahme auf sich wirken zu lassen, denn Bilder sprechen direkt zur Seele, sie werden nicht vom Verstand gefiltert. Dadurch können Sie selbst Ihre ganz ur-eigenen, wertvollen Informationen erhalten.

Denn das ist ganz im Sinne dieser neuen einströmenden Lichtsaat,  die uns mehr und mehr aufwecken wird – unsere höheren Geistregionen erwecken wird, damit wir wieder „die Weisheit in uns selber finden“. Damit wir diesen allumfassenden, heiligen, wundervollen und jetzt neu erwachenden Geist in uns selber finden. Die Umleitungen sind vorbei, der Zugang zur eigenen Wahrheit ist freigelegt. Wir können nun wieder zu unserer eigenen Wahrheit finden und stärker auf uns selbst vertrauen. Der neue Weg ist DER WEG DER SELBSTERKENNTNIS – und dieser wird mit dem Einströmen der neuen Lichtsaat wieder eröffnet.

Sonnenwort: Gehe den Weg der Selbsterkenntnis. Lebe deiner Wahrheit entsprechend und vertraue dir. Du selbst kennst die Antwort. Schöpfe aus DEINER WEISHEIT. Der Kanal ist offen. Der „Stein der Weisen“ ist IN DIR.

Hier die zum Juni Kalenderblatt gehörende Sunshine Present Card:

Sonne aus dem Herzen

 

.

Mai 2017 – Erwachen

Die Sonnenaufnahme für Mai zeigt das Licht eines neuen Morgen. Der Sonnenaufgang eines neuen Tages weist auf ein ERWACHEN hin, auf die Möglichkeit zu großer Selbsterkenntnis und Bewusstwerdung.  Diese kann durch „eine Zeit der Regeneration“, die wir jetzt durchleben können, ausgelöst werden bzw. geschehen: durch Genesung, Auszeit, Schwäche, Schwindel oder Müdigkeit… Innehalten, Auftanken und Erholen sowie Vorbereitung und Wiederherstellung sind die Themen. Diese Phase der inneren Neuausrichtung ist stark bewusstseinsfördernd, Weichen-stellend und daher sehr kostbar. Diesen Hinweis gibt das Sunshine Kalenderblatt für Mai.

Es geht weiterhin um ERNEUERUNG und darum, uns einen Schritt zurück zu nehmen, uns auf körperlicher, emotionaler, geistiger und spiritueller Ebene zu regenerieren, zu erneuern und neu auszurichten.

Im April Kalenderblog habe ich geschrieben: „Das Wichtigste ist, dass wir uns jetzt stärker unserem Innersten zuwenden und uns öffnen für die Führung aus unserem Inneren heraus. Es wird täglich wichtiger, die passive weibliche, intuitive Seite auch in den Alltag mit einzubeziehen. Sich selbst mehr Ruhepausen und stille Momente zu gönnen, um aufzutanken, um den jetzt anstehenden Ausgleich in eine gesunde Balance zu schaffen. Dann sind wir von Innen heraus gestärkt und gefestigt und können die anstehenden Veränderungen gelassen und vertrauensvoll annehmen“.

Sicherheit finden in einer Zeit der grossen Veränderungen

Indem wir uns unserem Innersten zuwenden, still werden und nach Innen hören, können wir den Platz finden, an dem wir uns geborgen und sicher fühlen, wo wir genährt und bestärkt werden, behütet und beschützt werden. Hier können wir den inneren Wissensschatz heben, der uns sicher leitet durch das Dickicht der vielen äußeren Informationen. Es ist die einzige Sicherheit, die es geben kann: Sicherheit aus sich selbst heraus. Indem wir uns jetzt wieder rückverbinden an unsere große innere Intelligenz, sind wir nicht mehr so stark beeinflussbar von der Informationsflut, welche wir täglich von Zeitungen, Medien und Werbung als Realität vorgesetzt bekommen… Wir können dann viel besser damit umgehen.

Wie wir mit diesen äußeren Informationen und alltäglichen Berichten umgehen, ist bedeutend: Es ist naheliegend und einfach, auf die äußeren Umstände und Berichterstattungen zu reagieren: wütend zu werden, verzweifelt oder ängstlich zu sein. Das ist solange naheliegend, bis uns bewusst wird, dass wir nur re-agieren auf das, was uns als Realität vermittelt wird. Wir werden dadurch aber nichts zum Besseren verändern, sondern fügen lediglich unsere Energien der Angst, der Wut, usw. hinzu.

Wir können diesen destruktiven Kreislauf unterbrechen, indem wir ruhig werden und uns im Inneren auftanken. Wir können so unseren Energielevel erhöhen (auch die Natur ist eine wertvolle Quelle dafür) und einen sicheren Platz in uns selbst finden. Dann sind wir fähig, die Energien zu leiten, statt nur zu reagieren. Das bedeutet auch, mehr und mehr aus dem äußeren Drama heraus zu gehen, einen Schritt zurück zu treten, mehr bei sich zu bleiben, sich nicht hinein ziehen zu lassen in destruktive, angsterzeugende Energien, Gespräche oder Diskussionen, sich darin nicht (noch) weiter zu verwickeln – sondern vielmehr: sich zu ent-wickeln. Indem wir wieder die Verantwortung für unsere Energien übernehmen und sie nicht täglich mit Angst füttern (und füttern lassen), entwickeln wir uns weiter, werden wir freier und freier… und durchbrechen diese negative Spirale.

Die Sonnenaufnahmen im Mai weisen darauf hin, dass es wichtig ist, dass wir wieder souverän werden, dass wir auf unser Herz hören, auf unsere innere Stimme, die uns den Weg weist durch das Dickicht der aktuellen Energien und Informationen.

Souveränität – das ist das leuchtende und kraftvolle ERWACHEN, auf welches das Mai-Kalenderblatt hinweist. Es ist der Sonnenaufgang unserer Souveränität, mit dem wir die Chance erhalten, die Fremdbestimmung zu durchschauen und  zurückzufinden in die Selbstbestimmung. 

Von Fremdbestimmt zu Selbstbestimmt: Wir haben uns schon so sehr an den Umstand gewöhnt, „von etwas Anderem bestimmt zu werden“, dass es beinahe als normal akzeptiert wird. Es ist uns meist nicht bewusst, dass wir viel stärker das Übernommene leben, als das Eigene, dass wir meist nur re-agieren, statt die Energien zu leiten. Wir können diesen Zustand ändern, indem wir uns mehr stille Momente gönnen, in denen die Gedanken zur Ruhe kommen können:

 

In einem souveränen Zustand, einer souveränen Haltung, können wir soviel mehr bewirken, für uns selbst und auch für unsere Mitmenschen. Wir können da, wo wir Missstände sehen, liebevolle aufbauende Energien aussenden, wir können es in „von Herzen kommende“ Energien einhüllen … Es gibt unzählige Möglichkeiten, unterstützend zu wirken. Jeder Mensch hat seine ganz eigene wunder-volle Art zu wirken. Es ist wertvoll, wenn wir uns jetzt wieder daran erinnern, wie wirkungsvoll wir agieren können, wenn wir aufhören, nur zu re-agieren.

Mögen wir mehr und mehr erkennen, woher der Wind weht… Mögen wir kraftvoll und friedvoll unsere Energien einsetzten, um unsere Welt mitzugestalten –  DIE WELT, IN DER WIR LEBEN MÖCHTEN.

Ich wünsche uns allen ein freudvolles Erneuern und Erwachen, Sonnenschein und wer es genießen kann: viel Natur & herrliche Waldspaziergänge im schönsten Grün des Jahres – dem MAIGRÜN!! 🙂

Sonne aus dem Herzen

 

.

April 2017 – Aufbruch und Befreiung

Die Sonnenenergien im April bewirken kollektiv wie auch individuell sehr stark den Aufbruch alter, nicht mehr stimmiger Strukturen. Sie brechen nun weiter auf.

Diese befreienden Energien eröffnen neue Sichtweisen und stärken unsere Bereitschaft, zu neuen Ufern und Horizonten aufzubrechen. Sie geben uns Aufwind für anstehende Veränderungen und sind eine Unterstützung, die neuen Chancen und Möglichkeiten auch zu erkennen und wahr zu nehmen.  Die Energien im April  sind intensiv. Zum Einen geschieht weiterhin die Destabilisierung der veralteten Muster und Strukturen und zum Anderen bedeutet es auch eine große Erneuerung: im Sinne von Stärkung und Wiederherstellung. Im Großen und Ganzen geht es darum,- kollektiv wie individuell – wieder in ein gesundes Gleichgewicht zurück zu kommen. Das heißt für uns jetzt auch, dass es darum geht, mehr Balance zu schaffen zwischen den aktiven und passiven Phasen, zwischen Verpflichtung und freien Momenten. Wir haben in diesem aktuellen Zeitabschnitt besondere Möglichkeiten, unseren Lebensinhalt zu überprüfen und etwas zu verändern, um in ein gesundes und stabileres Gleichgewicht zurück zu finden:

Was möchten wir verändern in unserem Leben und wo können wir damit beginnen? Es müssen nicht immer gleich die großen Schritte sein, auch kleine Schritte in die richtige Richtung können befreiend wirken. Wichtig ist, dass wir uns nicht überfordern, sondern uns innerlich vorbereiten, um in einer zuversichtlichen Haltung die gewollte Veränderung umarmen zu können. Unsere wahren Gefühlen und Bedürfnisse zu spüren, sie wahrzunehmen und sie anzunehmen, ist der erste wichtige Schritt in die richtige Richtung. Unsere Gefühlsseite war für eine sehr lange Zeit von unserem Verstand dominiert. Wir sind deshalb in einer Routine gefangen, die uns immer gleich agieren lässt. Wir überbewerten das „Tun“, das Aktiv-Sein. Wir suchen die Lösungen fast ausschließlich im Aktiv-Sein. Es braucht jetzt aber nicht so sehr Lösungen, sondern viel mehr eine Öffnung. Das Wichtigste ist, dass wir uns wieder stärker unserem Innersten zuwenden, uns öffnen für die Führung aus unserem Inneren heraus. Es wird täglich wichtiger, die passiv-weibliche Seite auch in den Alltag mit einzubeziehen, sich selbst mehr Ruhepausen und stille Momente zu gönnen, um den so wichtigen Ausgleich zu schaffen. Das sind jetzt die wertvollen Schritte: sich zu öffnen, um sich wieder mehr zu spüren, um mehr zu sich selbst zurück zu kommen. Dann sind wir aus dem Innersten gestärkt und gefestigt und können Veränderungen gelassener und vertrauensvoller annehmen. Wir dürfen wirklich zuversichtlich sein, denn das  Ziel der „Energie des Aufbruches“, in der wir uns kollektiv wie individuell derzeit befinden, ist die Befreiung von der Kopflastigkeit und das Zurückkommen ins Herz. Mögen wir bei den Herausforderungen unseres Alltags nicht so sehr der Angst,  sondern der Liebe die Hand reichen und uns täglich darin üben „im Herzen zu bleiben“. 

Eine der Beschränkungen die sich nun lösen, betrifft unsere Glaubenssätze. Es sind die Glaubenssätze und Überzeugungen, gebildet aus unseren Erlebnissen und Erfahrungen, die unseren Blickwinkel, unsere Einstellung und unsere Wahrnehmung prägen. Sie sind etwas Festgeschriebenes, eine Konditionierung, ein Programm. Diese Glaubenssätze lassen uns immer die gleichen Erfahrungen machen und das bestätigen, was wir bereits kennen und erfahren haben. Diese kollektiven und individuellen Konditionierungen können jetzt durchbrochen werden und neue, positive Entwicklungen können stattfinden. Das ermöglicht neue Sichtweisen und einen offenen Blickwinkel einzunehmen, was uns wiederum fähig macht, neue Möglichkeiten zu sehen und anzunehmen und das Leben freudvoller und erfüllender zu gestalten.

Der Wendepunkt wurde, so wie die Sonnenaufnahmen es mir zeigen, im August 2016 erreicht. Seither befinden wir uns immer wieder in sehr starken „Veränderungsphasen“ – so auch jetzt im April 2017.  Beim Wendepunkt im August 2016 habe ich folgende Sonneninformation erhalten und niedergeschrieben: Ein außergewöhnliches und interessantes Schauspiel ist am Himmel zu sehen. Die Sonnenaufnahmen zeigen den ganzen Tag über sichtbare, geometrische Lichtstrukturen, die aufbrechen. Staunend öffne ich mich dem außergewöhnlichen Geschehen und spüre hinein: Eine Struktur, etwas das aussieht wie ein Gitternetz, bricht auf. Ein geometrisches Muster und sein Programm brechen auseinander. Eine lange währende Beschränkung kann jetzt überwunden werden. Es ist der Wendepunkt erreicht. Fast hat es den Eindruck, dass die enormen Lichtkräfte das Gitternetz mit Leichtigkeit zum Bersten bringen. Es fühlt sich an, als würde dabei etwas geregelt beziehungsweise richtig gestellt werden, als würden “Verzerrungen“ ausgeglichen.

Ist da ein kosmischer Regelprozess am Wirken? Handelt es sich dabei um einen weiteren wichtigen Schritt der Re-Kalibrierung* (Neu-Eichung), auf welche die erste Sonnenaufnahme, die ich vor Jahren gemacht habe – die „Pink Sun“ – hingewiesen hat? Etwas bricht jetzt auf, soviel steht fest. Es ist beinahe mit bloßen Augen zu sehen. Das Geschehen steht in Beziehung zu den Verstandes- und Egostrukturen, in denen wir  feststecken. Das ist es, was diese Sonnenaufnahmen jetzt bewusst machen möchten: Eine „Ent-Bindung“ geschieht. Veraltete kollektive Glaubensmuster brechen auf, die Bindung daran löst sich. Der Wendepunkt ist erreicht. Es geschieht Befreiung aus Mechanismen, die unsere Erkenntnisfähigkeit beschränken (siehe auch: Ende August 2016 – Wendepunkt / Aufbruch & Öffnung der Matrix)

* Die Sonnenaufnahmen haben mir die Erkenntnis geschenkt, dass wir uns alle mitten in einer umfassenden „Re-Kalibrierung“ befinden. Das heißt, wir werden „zurück-geeicht“ an unseren Ausgangspunkt, an unser ursprüngliches Sein, in unser HERZ. Das Herz ist unser wahrer Ausgangspunk. Alles, was derzeit im Innen und Außen geschieht, dient dazu, uns mehr und mehr zurück zu bringen in unser Herz, zurück in unser wahres Sein.

Hier möchte ich noch einen weiteren Zuversicht schenkenden Ausblick teilen, den die Sonnenaufnahmen geben. Es betrifft den Hinweis auf die „Große Erneuerung: im Sinne von Stärkung und Wiederherstellung“, in der wir uns befinden.

Ein Auszug aus den Sunshine Present Cards: „Die Erneuerung“

                                                                                                                                           

 

.

März 2017 – Beschützt sein

Die schon im Februarbericht beschriebene und einige Wochen anhaltende Phase kommt im März in die nächste wichtige Etappe. Weiterhin können seelische Inhalte aus längst vergangenen Zeiten auftauchen, um jetzt endgültig Heilung zu erfahren. Es geht dabei um die Wurzeln seelischer Verletzungen und Verstrickungen, die unendlich weit zurück liegen, aber immer noch Auswirkungen haben,  wenn auch oft unbewusst. Diese Inhalte anzunehmen, wenn sie auftauchen, ist ein wichtiger Schlüssel zur Heilung und Neuausrichtung.

Sich selbst anzunehmen, die eigenen Schatten zu integrieren, anstatt sie nach Außen zu projizieren – sie auf einen (oder mehrere Menschen) zu projizieren – ist wichtiger und hilfreicher denn je. Das gilt für jeden Einzelnen und ganz besonders auch für die kollektive Entwicklung. Der emotionale Wellengang ist derzeit sehr hoch und hat die Tendenz, noch höher, kontrastreicher und lauter zu werden. Was es jetzt braucht, sind Menschen, die Ruhe bewahren, die beobachten und die Diskussionen nicht noch mehr anheizen.

Darauf weist das Sunshine März Kalenderbild hin: auf einen Zustand des Beschützt-Seins. Das ist ein Zustand, der eintritt, wenn wir mit uns selbst und der Vergangenheit in Frieden kommen. Es scheint bedeutsam zu sein, dass wir die aktuell gebotene Chance ergreifen und aufhören, so stark zu polarisieren. Wir können das auch tun, indem wir uns herausnehmen aus einer Haltung, die Angst erzeugt oder indem wir angstvolle Haltungen oder Diskussionen nicht noch weiter bestätigen.

Wir sollten uns jetzt vielmehr darum bemühen, eine lebensfördernde und lebensbekräftigende Einstellung zu zeigen, wach zu beobachten und behutsam und besonnen zu agieren. Das ist der Schutz, auf den wir immer vertrauen können und auf den das Sunshine März-Bild jetzt hinweist. 

Sonne aus dem Herzen

 

.

Februar 2017 – Ausrichtung

Offener Horizont – Aufbruchsstimmung

In den nächsten Wochen (bis Mitte Mai) bieten sich enorme Möglichkeiten, „Schätze“ zu heben und etwas bewusst zu machen. Ein fehlendes Puzzlestück taucht eventuell auf, auch Enthüllungen sind sehr wahrscheinlich. Alles in allem geht es um eine neue Ausrichtung und die Möglichkeit, einen neuen Kurs einzuschlagen bzw. die Spur zu wechseln.

Zeitgleich geht eine seit längerem laufende Entwicklung und Thematik in den kommenden Wochen zu Ende. Dieses Ende zeigt sich meinem inneren Auge in Form von Waagschalen. Das Beispiel von „der Feder, die in die Waagschale geworfen wird, um unser Leben, unser Herz zu wiegen“ taucht vor meinen inneren Augen auf. Es weist darauf hin, dass wir uns in einem besonderen Abschnitt  befinden: eine Art Messung findet statt. Die Sonnenaufnahme gibt mir auch einen Hinweis, dass die in den nächsten 14 Wochen getroffenen Entscheidungen ausschlaggebend sind für den weiteren langfristigen Lebensverlauf. Ein drittes Bild zeigt sich mir: Es ist ein Kreis, der sich schließt und es kommt zu einer Entscheidung: nämlich, ob wir in diesem bekannten Lebenskreislauf  bleiben wollen oder ob wir, den Aufbruchsenergien folgend, einen neuen Kurs einschlagen. Wie offen bin ich für etwas Neues, etwas Unbekanntes? Bin ich bereit für eine neue Lebensausrichtung, eine wahre Herzensausrichtung, einen neuen Horizont, eine neue Dimension?

Es ist ausschlaggebend, bei den derzeitigen Herausforderungen mehr denn je das Herz miteinzubeziehen, damit die alte „Entwickelung oder Verwickelung“ – jener Prozess der uns seelisch und alltäglich lange schon beschäftigt – zum Abschluss kommen kann. Damit er in Frieden kommen kann, d.h. auf Null, auf neutral. Dann wird die gegenwärtige Chance ihr volles Potential entfalten und uns kollektiv wie individuell in eine neue Erlebnisqualität, in eine neue Welt, führen. Heraus aus einem sich immer gleich abspulenden Kreislauf, hinein in eine liebevollere Haltung und freudvollere Verwirklichung. Darauf weist das Februarbild hin: Auf eine neue Ausrichtung. Einen weit offenen Horizont.  Auf  einen wahren seelischen Neubeginn, der sich anbietet.

Ich wünsche uns allen Herz-zentrierte, freudvolle und behütete Februartage!

P.S.: Die beiden im Februar stattfindenden Finsternisse* sind der Auftakt für die ca. 14 Wochen anhaltende Phase des Beendens/Vollendens des Alten und der Möglichkeit des Übergangs in einen bedeutenden Neubeginn: Mit einem weiten geistigen Horizont und einem offenen starken Herzen.

*Mondfinsternis: 11.02.2017, Sonnenfinsternis: 26.02.2017

.

.

Jänner 2017 – Hier und Jetzt

Das neue Jahr hat begonnen. Das Sunshine Kalenderblatt für Jänner zeigt den Sonnenimpuls „Hier und Jetzt“. Die dominierende Farbe ist rot. Die Strahlen sind gebündelt wie bei einem Scheinwerfer. Etwas wird beleuchtet, es will ans Licht kommen, gesehen werden und bewusst werden. Es ist spürbar, dass es unter der Oberfläche stark brodelt und wir sind aufgefordert, das jetzt zuzulassen und nicht mehr wegzusehen. Was beleuchtet mein Scheinwerfer, wo geht die Konzentration hin? Ich überlege: Wie oft bin ich eigentlich im „Hier und Jetzt“? Wie oft sind meine Gedanken und Gefühle wirklich präsent im gegenwärtigen Augenblick?  Sind meine Gefühle bei einem Menschen oder einem Ereignis aus meiner Vergangenheit oder bewege ich mich gedanklich  in einer besseren Zukunft? Wie wertvoll ist für mich die Zeit der Heilung? – Jene Zeit, in der wir die Vergangenheit heilen, damit wir sie abschliessen können, damit wir frei sind, präsent sind… Ich akzeptiere die Aufarbeitungen, welche eigentlich Vorbereitungen sind, Vorbereitungen für den Zustand des „Hier & Jetzt“. Genau diese Entwicklung kommt jetzt – meinen Erkenntnissen nach – an den Höhepunkt und bricht etwas auf, denn die weitere, mehr kollektive Information, die aus der Sonnenaufnahme spricht, beleuchtet etwas, das konserviert (wie gefroren) ist,  sich jetzt öffnet und uns im Hier & Jetzt wieder zugänglich wird. Eine neue Ebene, ein neues Potential, ein neuer Ausgangspunkt… ein neues BEWUSSTSEIN. Es scheint, dass es dabei nicht nur um Entwicklungschritte geht, die jetzt möglich sind, sondern um einen wirklich bedeutenden ENTWICKLUNGSSPRUNG. Mögen wir wach sein und die Chance dazu erkennen und ergreifen: HIER & JETZT! In diesem Sinne wünsche ich uns allen: liebevolle, bedeutsame und behütete  Jännertage!

 

 

Aktueller Beitrag

2018

2016

2015